Startseite Dokumente


Sozialatlas Lahn-Taunus

Soziale Einrichtungen können die neue Internetplattform nutzen, um ihre Angebote zu präsentieren


Auf der Vorstandssitzung der Integrierten Ländlichen Entwicklung Lahn-Taunus präsentierte das Regionalmanagement den "Sozialatlas Lahn-Taunus" - nach dem "Kultur-Tourismus-Kalender Lahn-Taunus" und der aktuellen Umsetzung der "Gebäudevermittlungsbörse" das neueste Produkt in Sachen ILE

BAD EMS / NASSAU / KATZENELNBOGEN, 7.7.2009. "Mit dem ‚Sozialatlas Lahn-Taunus' können wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität in unserer Region leisten", so präsentierten die Bürgermeister der drei Verbandsgemeinden Bad Ems (Josef Oster), Katzenelnbogen (Harald Gemmer) und Nassau (Udo Rau) eine neue Internetplattform, die alle sozialen Einrichtungen der Region bündelt. Ziel ist es, bestehende Angebote für alle Hilfesuchenden transparent zu machen.

Der "Sozialatlas Lahn-Taunus" soll ein Informations- und Beratungsangebot darstellen, das die Familie mit all ihren Bedürfnissen berücksichtigt, ohne Bereiche wie Alter, Bildung und Selbsthilfeeinrichtungen zu vernachlässigen. Es soll das gut zu finden sein, was Menschen in den verschiedensten Lebenslagen brauchen: Wo kann ich mein Kind betreuen lassen? Was für Leistungen werden dort erbracht? Welche Schulen mit was für Schwerpunkten und Angeboten finde ich in meiner Umgebung? Welche Unterstützung finde ich bei der Pflege meiner Eltern? Wo bekomme ich Hilfen, wenn ich selbst nicht weiter weiß? "Die Antworten auf diese Fragen soll man in Zukunft unter ‚www.sozialatlas-lahn-taunus.de' finden", so Harald Gemmer, Bürgermeister aus Katzenelnbogen, der sich in der ILE- Projektgruppe "Lebenswert Leben - Jung und Alt profitieren voneinander" engagiert.

Sozialatlas Lahn-Taunus

Die Projektgruppe der ILE Lahn-Taunus möchte mit dem Projekt auch einen Beitrag zu den Herausforderungen des demografischen Wandels leisten. Um positiv mit dem demografischen Wandel umzugehen, würden soziale Strukturen in Zukunft an Bedeutung gewinnen. "Auch die Kommunen müssen sich zukünftig noch stärker Themenfeldern wie der sozialen Infrastruktur und der kommunalen Daseinsvorsorge widmen", ist Josef Oster überzeugt. Der Sozialatlas Lahn-Taunus sei ein weiterer Schritt in diese Richtung. Er dient Bürgern und Verwaltungen gleichermaßen, sich einen schnellen und guten Überblick über die vorhandenen Angebote in ihrer Umgebung zu verschaffen. Damit werde auch die Attraktivität für Familien erhöht, da man gleich sieht, ob sich ein geeigneter Kindergartenplatz in der Nähe befindet, erläutert Oster.

"Wir sind zuversichtlich, dass der Sozialatlas Lahn-Taunus schnell mit Leben gefüllt wird", so Udo Rau. Dazu hat sich aus der ILE-Projektgruppe ein Redaktionsteam gegründet, das die Internetseite bei den örtlichen Einrichtungen bekannt machen möchte. Zu solchen Angeboten gehören laut Rau nicht nur die Beratungs- und Koordinierungsstellen des Rhein-Lahn-Kreises oder die AWO. Angesprochen fühlen sollen sich alle Einrichtungen wie beispielsweise Jugendzentren, Kindergärten und Schulen. Aber auch Wohnheime und einzelne Vereine in den Orten. Der Sozialatlas steht darüber hinaus auch einzelnen Gewerbetreibenden offen, etwa mobilen Friseuren, die Hausbesuche für Menschen mit eingeschränkten Mobilitätsmöglichkeiten anbieten. Die Verbandsgemeinden bitten daher alle Einrichtungen und Organisationen, entsprechende Angebote für Kinder, Jugendliche, Alte und Hilfsbedürftige in den Sozialatlas einzutragen.

Dabei soll der Sozialatlas nicht nur auf die drei ILE-Kommunen begrenzt bleiben. Auch die benachbarten Verbandsgemeinden sind eingeladen, den Sozialatlas zu nutzen. "Wir freuen uns, dass mit dem Sozialatlas Lahn-Taunus ein weiteres Projekt im Rahmen der ILE Lahn-Taunus umgesetzt werden konnte, das allen Bürgern der Region zugute kommt und das zukunftsweisend sein kann für den gesamten Rhein-Lahn-Kreis", so die Vertreter des Vorstandes abschließend.

Der Sozialatlas Lahn-Taunus ist im Internet erreichbar unter www.sozialatlas-lahn-taunus.de. Hier findet man auch Ansprechpartner, die interessierten Einrichtungen für Fragen zur Verfügung stehen.

Sozialatlas Lahn-Taunus:

www.sozialatlas-lahn-taunus.de