Startseite Dokumente

Rhein-Lahn-Zeitung vom 17.08.2009 (RZ-Online)

 

"Einrich-Busje" ist gestartet

Bürgerbus ist Modellprojekt für die ILE-Region - Mobilitätszentrale soll Transparenz schaffen

Lange haben sich zunächst die Gremien in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen mit dem "Einrich-Bus"je" auseinandergesetzt, anschließend mussten noch der LBM und die NVG überzeugt werden -nun geht es los. Der Bürgerbus kann rollen.

NASSAU/BAD EMS/KATZENELNBOGEN. Der Einrichbus hat jetzt seine erste Fahrt aufgenommen. Als Projekt innerhalb der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) könnte das "Bus"je" Vorbildfunktion für die anderen beteiligten Verbandsgemeinden, Nassau und Bad Ems, haben. Ob das "Bus"je", das zugleich vom Land Rheinland-Pfalz als Modellprojekt gefördert wird, auch ein Erfolg wird, hängt im Wesentlichen davon ab, wie groß letztlich der Zuspruch in der Bevölkerung ist.

"Wir starten zunächst in eine Testphase", sagt Katzenelnbogens Bürgermeister Harald Gemmer, der das Projekt nun schon seit bald zwei Jahren vorantreibt. Zunächst einmal auf drei Jahre haben die Ortsgemeinden der Verwaltung ihre finanzielle Unterstützung des Projekts zugesagt. Wer im Einrich mit dem neuen Bürgerbus fahren möchte, kann seinen Fahrtwunsch der Mobilitätszentrale mitteilen, die dort koordiniert werden. Nutzer des normalen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), also der regulären Buslinie und Regio-Verbindungen, können dort ebenfalls anfragen, wenn sie Fragen zu den Verbindungen, Fahrtzeiten oder Tarifen haben. Der Fahrpreis orientiert sich an den normalen Wabentarifen des Tarifverbunds plus einer sogenannten Komfortpauschale von 50 Cent je Fahrt.

Auf derzeit sieben Routen bewegt sich das "Bus"je" durch den Einrich. Es kann jedoch auch -je nach Verfügbarkeit -am Abend von Jugendlichen für Fahrten in die Kinos in Nastätten und Limburg oder zu Diskotheken gebucht werden. Vier sogenannte Jedermannrouten verbinden die Orte, die generell nicht besonders gut an den ÖPNV angebunden sind. Dazu gibt es die sogenannten Zusatzfahrten. Diese verlaufen vor allem durch die Orte, die bereits im Stundentakt von der Regiolinie angefahren werden. Um dazu keine Konkurrenz zu schaffen, ist der Kreis der Personen, die das "Bus"je" nutzen können, eingeschränkt. Personen über 70 Jahre sowie Menschen mit Einschränkungen soll diese Regelung ansprechen. Menschen also, die ansonsten wohl überhaupt keinen öffentlichen Verkehr genutzt hätten.

Grundsätzlich deckt der Tagesfahrplan die Zeit von 9 bis circa 18 Uhr ab. An den Wochenenden werden von 9 bis 18 Uhr touristische Fahrten für Wandergruppen als Hin- und Rückfahrten sowie Vereinsgruppen auf Bestellung angeboten. Von 18 Uhr an gilt dann der Abendfahrplan -für alle Gemeinden. Grundsätzlich gilt dieser für Fahrten innerhalb der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen. Aber auch die Kinos in Nastätten und Limburg können angefahren werden. Auch die Diskotheken "Life" in Holzappel oder die "Nachtschicht" in Limburg stehen auf dem Plan. Finden sich genügend Mitfahrer, ist auch eine Fahrt zum Staatstheater nach Wiesbaden denkbar. Auch an Touristen ist gedacht: Als Wanderroutenservice sind auch Fahrten nach Obernhof, Bad Ems oder Heidenrod planbar.

Zwei bis vier Wochen soll zunächst die erste Testphase andauern, um Erfahrungswerte zu sammeln. Denn bisher existierte das "Bus"je" im Einrich ja nur in der Theorie.

Gemmer betont, dass das Angebot des "Bus"jes" als zusätzliches Angebot zum ÖPNV gedacht ist, keinesfalls als Konkurrenz dazu. Angesichts der Ungewissheit ist es möglich, dass der bisher vorliegende Fahrplan nicht die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen trifft. "Alle bisherigen Planspiele können vergebliche Liebesmühe sein", sagt Gemmer.

Sollten sich andere Bedürfnisse herauskristallisieren, werde natürlich versucht, diese bestmöglich in den Fahrplan zu integrieren. "Wir vermarkten Mobilität", sagt Gemmer. Dazu gehört auch, Anrufer über das bestehende ÖPNV-Angebot zu beraten. (noe)

Weiterführende Links:

Einrich-Bus (Internetseiten der VG Katzenelnbogen)